Was macht eigentlich ein HR-Business Partner bei KORIAN?

08 August 2019, Menschen bei KORIAN

Nils Swetlik, HR-Business Partner in der Region Nord-Ost, gibt einen Einblick in seinen Arbeitsalltag und zeigt, dass einem gerade in der Pflege viele Karrierewege offen stehen.


Wie kann man sich den Arbeitsalltag eines HR-Business Partners vorstellen?
Ich unterstütze und berate unsere Einrichtungsleiter bei sämtlichen Personalthemen. Diese umschließen auch arbeitsrechtliche Angelegenheiten sowie Recruiting.

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?
Ich hätte nie gedacht, einmal im Personalbereich zu arbeiten. Ich habe vor rund 20 Jahren mein Pflegeexamen gemacht, danach folgte nach einiger Zeit ein Diplom im Bereich Pflegemanagement. Bevor ich den Job als HR-Business Partner angetreten habe war ich bereits als Qualitätsbeauftragter, Pflegedienstleitung und zuletzt als Einrichtungsleiter bei KORIAN gearbeitet.

Bereits in meiner letzten Position war ich viel in Personalthemen eingebunden und habe sehr viel gefallen daran gefunden. Als dann meine aktuelle Stelle ausgeschrieben war, habe ich mich sofort darauf beworben, um mich in diesem Bereich weiterzuentwickeln.

Was gefällt dir besonders gut an deinem Beruf?
Das ich viel unterwegs bin. Ich arbeite nach wie vor gerne mit Menschen zusammen. Das tue ich vielleicht nicht mehr so wie früher am „Bett“, aber mit den Menschen vor Ort in den Einrichtungen. Die „Pflege“ fand ich schon immer interessant (darum habe ich mir den Beruf ja ausgesucht), jetzt auch aus dem neuen Blickwinkel des HRBP.

HR-Business Partner Nils Swetlik ist viel in den KORIAN-Häusern unterwegs, um seine Kollegin bei Personalfragen zu unterstützen.
Nils Swetlik ist täglich in den Einrichtungen unterwegs. Er schätzt den gegenseitigen Austausch mit seinen Kollegen sehr.

Was motiviert dich täglich bei der Arbeit?
Ich arbeite mit unfassbar engagierten Menschen zusammen. Es bereitet mir einfach sehr viel Freude meine Kollegen so motiviert bei der Arbeit zu sehen.

Warum hast du dich für einen Beruf in der Pflege entschieden?
In meiner Jugend gab es noch den Zivildienst, durch den ich auf den Beruf als Altenpfleger aufmerksam geworden bin. Ich hätte damals nie gedacht, dass man so eine tolle Karriere in der Altenpflege machen kann!